Surebets sind für sich genommen eine tolle Sache. Egal wie das Wettereignis auch immer ausgehen mag, die Wette wird in jedem Fall gewonnen – so weit so gut. Doch es gibt auch hier ein paar Fallstricke, über die man zumindest informiert sein sollte, bevor man solch eine Wette platziert. Für alle, die mit dem Begriff Surebet nichts anfangen können, gibt es hier eine Erklärung.

Die erste Schwierigkeit besteht darin Wettkonstellationen zu finden, die solch eine Surebet überhaupt erst einmal ermöglichen. Aus einer Vielzahl von Buchmachern und Wettbörsen, die zusammen eine nahezu unüberschaubare Anzahl von Wetten anbieten, Surebets herauszufinden, gleicht der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Unter Aufwand-/Nutzen-Gesichtspunkten dies alles per Hand vor dem PC selbst recherchieren zu wollen, ist seriöser Weise niemandem zu empfehlen. Aber wie für viele Fragen bieten sich auch hier im Internet hilfreiche Dienste an, teils kostenlos, teils kostenpflichtig. Beispielhaft seien hier einmal die Seiten von www.betsquare.com und www.betbrain.com genannt.

Da sich die Gewinne aufgrund der Charakteristika von Surebets in aller Regel in einem Rahmen von ca. 1,5% bis 3% bewegen, braucht man schon einen relativ hohen Kapitaleinsatz, um einen signifikanten Gewinn in Euro zu erzielen.

Als nächstes wird man feststellen, dass man bei sehr vielen Buchmachern/Wettbörsen eigene Konten unterhalten muss, um im Falle des Falles gewappnet zu sein, die sich dort ergebende Möglichkeit für eine Surebet auch nutzen zu können. Das wiederum erhöht das Risiko einem unseriösen Buchmacher sein Geld anvertraut zu haben.

Und schließlich sind da noch – je nach AGB des jeweiligen Buchmachers – die möglichen Gebühren für das Einzahlen und/oder das Abheben des Kapitals; diese Gebühren können dann auch schon mal mit 1% oder 2% zu Buche schlagen und somit den Gewinn stark negativ beeinflussen.

Dies sind die Schattenseiten im Zusammenhang mit Surebets und es bleibt jedem selbst überlassen Vor- und Nachteile gegeneinander abzuwägen und seine eigene Entscheidung zu treffen, ob man eine Surebet platziert oder eben nicht.

Doch dazu sollte man zunächst einmal wissen, um was es sich bei Value Bets überhaupt handelt. Value Bets sind Wetten, bei denen die für ein Ereignis vom Buchmacher oder von einer Wettbörse objektiv angebotene Quote besser ist, als die auf der eigenen subjektiven Entschätzung basierende Quote für das entsprechende Ereignis.

Was sich theoretisch etwas hölzern anhört, wird anhand eines praktischen Beispiels schnell deutlich.

Stellen Sie sich einmal vor, dass Sie auf den Seiten einer Wettbörse für den Heimsieg einer Fußballmannschaft eine Quote von 2,0 finden. Diese Quote errechnet sich aus der Einschätzung des Wettanbieters, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Heimsieg 50% beträgt. Wenn Sie nun also glauben, dass die Wahrscheinlichkeit für den Heimsieg deutlich höher, nämlich bei 70% liegt, dann beträgt die darauf basierende Quote bei 1,43. Somit ergibt sich hier in unserem Beispiel ein „Value“, also ein „Mehrwert“ von 0,57 Quotenpunkten. Anders ausgedrückt bedeutet dies, dass Sie im Erfolgsfall pro eingesetzten Euro 57 Cent mehr gewinnen als Sie nach ihrer eigenen Einschätzung gewinnen dürften.

Einmal abgesehen von der Tatsache, dass Value Bets schwer zu finden sind, stellt sich hier jedoch auch immer die Frage nach der Ermittlung von Value Bets. Die Ermittlung ist immer abhängig von zwei subjektiven Entscheidungen. Einerseits die subjektive Einschätzung des Wettanbieters und andererseits die subjektive Einschätzung des möglichen Wettannehmers. Somit ergibt sich, dass es nicht die einzig richtige und festgelegte Kenngröße für Value Bets gibt, sondern aufgrund der unterschiedlichen subjektiven Einschätzung gibt es immer eine Vielzahl von individuellen Möglichkeiten für eine Value Bet. Der einzig „objektive Umstand“ in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass es einen Wettanbieter gibt, der eine Wette mit einer ganz bestimmten Quote zum Kauf anbietet.

Hat Sie nicht auch schon einmal das ungute Gefühl beschlichen, nicht zu wissen wie Sie eine Lay-Quote hinsichtlich der Verzinsung ihres Einsatzes im Gewinnfall einzuschätzen haben bzw. wie diese Verzinsung zu errechnen ist?

Bei einer Back-Quote ist das selbst für den unerfahrenen Wetter kein Problem. Er weiß, wie er eine Back-Quote von beispielsweise 1,8 hinsichtlich der Verzinsung einzuschätzen hat; ein Blick auf die Quote genügt und je nachdem auf welches Ereignis er sein Geld platzieren will, wird er diese dann akzeptieren oder eben auch nicht. Die erzielbare Verzinsung des Wetteinsatzes bei einer Back-Quote ist ja auch ganz offensichtlich. Bei der Quote von 1,8 erzielt man eine Verzinsung von 80 %, bei einer Quote von 2,8 gibt es eine Verzinsung von 180 % und bei einer Quote von 3,8 gibt es 280 % Verzinsung jeweils auf das eingesetzte Kapital.

Bei der Ermittlung der Verzinsung einer Lay-Quote tun sich jedoch viele schwer. Aber auch diese Errechnung ist wie so oft im Leben ganz einfach, wenn man das nötige Know-how hat; dafür gibt es nämlich eine Formel:

100 / (((100 / Lay-Quote) * -1) +100) = umgerechnete Back-Quote.

Dazu ein Beispiel: Gehen wir einmal von einer Lay-Quote von 17,0 aus und berechnen die einzelnen Werte der linken Gleichungsseite von innen nach aussen:

(100 / Lay-Quote) = 5,8824
((100 / Lay-Quote) * -1) = -5,8824
(((100 / Lay-Quote) * -1) +100) = 94,1176
100 / (((100 / Lay-Quote) * -1) +100) = 1,0625.

Ergebnis: Die auf Basis einer Lay-Quote von 17,0 errechnete Back-Quote lautet 1,0625 und das wiederum bedeutet, dass wir mit einer Lay-Wette und einer Quote von 17,0 im Gewinnfall eine Verzinsung von 6,25 % erzielen.

Nach den Viertelfinal-Hinspielen in der Champions League geht es am Donnerstag in der Europa League weiter. Aus deutscher Sicht ist dann natürlich vor allem die Partie zwischen Ajax Amsterdam und dem FC Schalke 04 von Interesse. Während die übrigen deutschen Vertreter, Hertha BSC, der 1. FSV Mainz 05 und Borussia Mönchengladbach, bereits auf der Strecke geblieben sind, hofft man auf Schalke 20 Jahre nach dem Gewinn des UEFA-Cups durch die legendären Eurofighter auf den zweiten internationalen Titel der Vereinsgeschichte, der gleichbedeutend mit der Qualifikation für die nächstjährige Champions League wäre.

Bevor man darüber nachdenken kann, gilt es für Schalke aber noch einige Hürden zu überspringen. Und schon das Duell mit Ajax dürfte für S04 alles andere als einfach werden. Der niederländische Rekordmeister verfügt zwar nicht mehr über Weltklasse-Niveau wie noch in den 90er-Jahren, stellt aber dennoch eine starke Mannschaft.

Bei vielen Buchmacher steht die Partie zwischen Ajax und Schalke im Mittelpunkt der Viertelfinal-Hinspiele. So auch bei Bwin, wo sich jeder Kunde unter gewissen Voraussetzungen eine Freebet in Höhe von zehn Euro für das Spiel in der Amsterdam Arena sichern kann. Wie genau das funktioniert, erklären wir nachfolgend.

Voraussetzungen unbedingt beachten

Jeder Kunde von Bwin mit gültigem Wettkonto kann an der Aktion teilnehmen und sich eine Freiwette sichern, indem auf das Spiel Ajax gegen Schalke zunächst eine qualifizierende Echtgeld-Wette mit einem Einsatz von 20 Euro oder mehr platziert wird.

Damit eine Wette als qualifizierend gilt, muss nicht nur der Einsatz entsprechend ausfallen, sondern es muss sich auch zwingend um eine vor Spielbeginn abgegebene Wette handelt. Darüber hinaus sind nur Einzelwetten auf den Markt 1X2 qualifizierend. Wetten auf andere Märkte, Wetten mit niedrigerem Einsatz, nach Spielbeginn abgegebene Live-Wetten und Kombi- bzw. Systemwetten werden von der Aktion hingegen nicht umfasst. Ebenso wenig Wetten, die mit der Cash-Out-Funktion vorzeitig ausgewertet werden.

Freebet wird automatisch gutgeschrieben

Wurden alle Vorgaben erfüllt, schreibt Bwin dem Kundenkonto bis spätestens 15 Minuten nach Spielbeginn automatisch eine Live-Freebet im Wert von zehn Euro gut. Ob die qualifizierende Wette richtig oder falsch ist, spielt für die Gutschrift der Freebet keine Rolle. Den ganzen Bwin Review finden sie hier: www.sportwetten-online.com/wettanbieter/bwin

Die Freebet steht dann sofort, allerdings nur bis zum Ende des Spiels zur Verfügung. Allzu lange sollte man daher mit der Verwendung nicht zögern.

Wie meist bei Aktionen dieser Art zahlt Bwin bei einer richtigen Freebet nur den erzielten Nettogewinn, nicht aber den Wert des Einsatzes zurück. Mehr über bwin erfahren Sie auf Sportwetten-online.com.

 

Diese Frage sollte man sich immer stellen und sie stellt sich auch immer und zwar ganz unabhängig von der Frage, wer denn nun die besten Quoten bietet. Denn die Qualität der angebotenen Quoten ist erst die zweite Frage; die erste Frage ist ein Check des Anbieters hinsichtlich der Seriosität.

Schliesslich wollen Sie auch, dass das von ihnen via Internet überwiesene Geld zum Wetten verwendet wird und nicht an einem kurz vor der Insolvenz stehendem Anbieter transferiert wird oder in dunklen Kanälen verschwindet. Wohlgemerkt – hier soll keine Panik verbreitet werden, aber es soll schon vorgekommen sein, dass sich auch durchaus seriöse Unternehmen aus dem aktiven Wirtschaftsleben verabschiedet haben und das unabhängig von der jeweiligen Branche. Also – ein Stück Vorsicht und gesunder Menschenverstand ist auch hier durchaus angebracht. Aber nicht nur im Hinblick auf eine möglicherweise schiefe wirtschaftliche Situation eines Anbieters, sondern auch bei ganz normaler Geschäftsabwicklung kann es zu Fragen ihrerseits kommen, die Sie dann als Kunde geklärt haben wollen.

Zur Beurteilung eines Anbieters bzw. zur Beantwortung der Ausgangsfrage gibt es einen Kriterienkatalog mit Hilfe dessen Sie ihren bevorzugten Anbieter mit Plus und Minus für sich selbst bewerten können. Auszugsweise hier einige Fragen aus diesem Katalog:

Gibt es eine deutschsprachige Seite?

Wie lange gibt es den Anbieter schon?

Wie ist der Support strukturiert; per FAQ, per Fax, als E-Mail oder sogar per erreichbarer und bezahlbarer Telefonnummer?

Welche Überweisungswege werden mir für Einzahlungen und Auszahlungen angeboten?

Gibt es Auszahlungsbeschränkungen, der Anzahl nach oder betragsmässige Limitierungen?

Wie hoch sind die Gebühren für Einzahlungen/Auszahlungen?

Welche Aussagen/Meinungen finde ich im Internet zu dem Anbieter?

Je mehr belastbare Antworten Sie auf diese Fragen finden, um so eher formt sich bei ihnen selbst ein Bild zur Entscheidungsfindung, wo Sie denn nun letztendlich ihr Geld platzieren. Zwar gibt auch diese Vorgehensweise keine absolute Sicherheit, sollte aber das latente Risiko deutlich verringern.